Aktuelles

Mit dem freiwilligen sozialen Jahr
soziale Berufe kennenlernen 

Junge Leute signalisieren mit der Geste "Daumen hoch" ihre Bereitschaft, sich sozial zu engagieren.


Möchten Sie sich für andere einsetzen und die Arbeit im sozialen Bereich kennenlernen? In unserem Caritas-Förderzentrum St. Lukas in Kaiserslautern können Jugendliche und junge Erwachsene zwischen 16 und 27 Jahren ein Freiwilliges soziales Jahr absolvieren.

Wir sind für Sie da

Caritas-Förderzentrum St. Lukas

St. Lukas Foto vom Haus

Triftstraße 106
67663 Kaiserslautern
Sie erreichen uns unter Telefon: 0631 / 5349610
E-Mail:
st.lukas@cbs-speyer.de

 

Wann:

montags bis freitags 8 bis 16 Uhr

 
Arbeiten bei der Caritas
Postleitzahl

Umkreis




 

Herzlich willkommen!

Sabine Henke-John

In unserem Caritas-Förderzentrum St. Lukas versorgen wir Menschen mit psychischen Erkrankungen, vorwiegend aus der Stadt und dem Landkreis Kaiserslautern.

Wir unterstützen Sie darin, ein möglichst selbstständiges Leben trotz Ihrer Erkrankung zu führen, eine Arbeit oder Beschäftigung zu haben und Freundschaften zu pflegen.

Im Mittelpunkt unserer Arbeit stehen Sie. Als Experte in eigener Sache entscheiden Sie selbst, was für Sie am besten ist. Aus unseren offenen und ambulanten Hilfeangeboten wählen Sie aus, was Sie in Ihrer aktuellen Situation brauchen. Ebenso haben Sie die Möglichkeit, aus verschiedenen Wohnformen die für Sie geeignete zu wählen. Wir bieten Ihnen Hilfe an, die individuell auf Sie abgestimmt ist.
Ihnen stehen in unsrer Einrichtung verschiedene Wohnformen zur Auswahl. Unsere Einrichtung ist auch für Angehörige offen, die einen Rat suchen, wenn sie einen Verwandten mit einer psychischen Erkrankung betreuen und ein passendes Angebot suchen.

Über unsere Hilfeangebote können Sie sich hier auf unserer Internetseite unter „Ich suche Hilfe“ näher informieren.

Wir laden Sie ein, uns im persönlichen Gespräch kennenzulernen. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.


Sabine Henke-John, Einrichtungsleiterin

 
Aktuelles

Darf man Menschen gegen ihren Willen pflegen?

Ist es erlaubt, alte Menschen, die nicht mehr trinken wollen, das Wasserglas aufzu-drängen? Wie geht man damit um, wenn die demente Bewohnerin einer Altenzentrums in Unterwäsche durchs Haus laufen will? Was tun, wenn Bewohner die Hygiene vernachlässigen und sich auch nicht pflegen lassen wollen? Das sind ethische Fragen, die im Arbeitsalltag in den Alten- und Förderzentren der CBS Caritas Betriebsträgergesellschaft Speyer auftauchen. Um darüber ins Gespräch zu kommen, gibt es jetzt das Format „Ethik im Dialog“. Eingeladen sind Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus vier Einrichtungen der CBS in Kai-serslautern und Landau. Diese sind das Caritas-Altenzentrum St. Hedwig und das Caritas-Förderzentrum St. Lukas in Kaiserslautern sowie das Katholische Altenzentrum Landau und das Caritas-Förderzentrum St. Laurentius und Paulus in Landau. Angesprochen sind Mitarbeiter aller Arbeitsfelder.